Letztes Feedback

Meta





 

Back in Business!!!

Hey Leute,

 nach gefühlten 50 Jahrzehnten ohne neuen Eintrag hab ich mich dazu entschlossen, mal wieder zu schreiben. Aus dem Grund, weil ich einfach richtig Lust dazu hatte. Allerdings werde ich von jetzt an mit neuem Muster schreiben. Ich berichte ab jetzt nur noch von den interessanten Tagen, der Rest langweilt euch nur. Na, dann fang ich einfach mal an:

Dienstag:

Dienstag war ich mit Markus und Jan im Colaland(mal sehen, ob ihr rausfindet, wofür dieses Synonym steht xD).Eigentlich wollten wir ja zu viert fahren, aber eine gewisse Person, die ich nametlich nicht nennen werde, hat total verpennt...Mein Gott, man wird doch wohl einmal in den Ferien früh aufstehen können. Ist das denn zuviel verlangt?? Naja. Aber auch zu dritt hat es saumäßig viel Spaß gemacht.

 Einige Sache besonders, vor allem auf der Hinfahrt, wir waren noch keine 5 Minuten unterwegs, da kommt uns ein Auto mit seltsamer Farbe entgegen. Markus:"Was isn das für ne hässliche Farbe?" Jan:" Das ist Apricot." Markus:"Apricot? Das is nich Apricot, das is total  schwul!"

Und so ging das den ganzen Tag nahtlos weiter. Wir waren zwar relativ früh zu Hause, aber trotzdem war es ein echt gelungener und alberner Tag.

Zitate des Tages:

- Das is nicht Apricot, das is total schwul! 

- Ich hab eigentlich immer Glück bei solchen Fahrten..."Platsch"

- Moment mal.... Verdammt!

- Hör mal auf so zu übertreiben du Schnitzel! 

- Boa Jan du Saftarsch!

-Das Geld-auf-der-Bank-Leitermatch

-We can play your Music - Get out!
- Du Fickschnitzel! 
-You think you know me

-Der Held is voll die Tunte

es gab noch einige mehr, aber wenn ich alle aufzähle, bin ich morgen früh noch dran, also belass ich's bei den paar hier.

Des weiteren war ich von Freitag bis Sonntag in Paris, von diesem Wochenende werde ich jetzt berichten. 

Freitag:

Freitag war früh aufstehen angesagt, halb 6 war die Nacht vorbei. Um Viertel vor 7 hab ich mich dann mit Dennis in Sindorf an der neuen Kirche getroffen, weil der Reisebus uns von dort abgeholt hat. Nach ca. 7 Stunden Fahrt kamen wir dann so gegen 14 Uhr am Hotel Campanile in der Pariser Innenstadt an. Zuerst haben wir dann mal kurz das Zimmer bezogen und sind dann schon los, um uns Karten für das Fussbalspiel Paris St. Germain vs. AS St. Etienne  zu holen. Auf dem Weg dahin, waren wir beim Arc de Triumph und bei weltberühmten Eiffelturm. Zunächst mal, mit Dennis nach Paris zu fahren war allein deswegen schon ein Segen, dass er schon so oft in Paris war, dass er die Wege zu den Sehenswürdigkeiten quasi schon auswendig kennt. Der Eiffelturm dann, war echt beeindruckend. Man muss echt mal davor gestanden haben, das ist echt ein wenig unbeschreiblich.  Nachdem wir uns dann die Karten geholt hatten( in der Virage Auteuil, der Südkurve von Paris, 6te Reihe Unterrang für 12 €!!!!!!!!!!), ging der Tag damit zu Ende, dass wir mit mächtig Alkohol im Gepäck noch ziemlich lange im Dunkeln durch Paris gelaufen sind und noch n bisschen "Scheiße gebaut" haben.

Zitat des Tages:

- Interdit Sauf (in Paris gibt es ca. 50.000 Schilder, wo genau das draufsteht)

Samstag:

Nachdem wir erst um 4 Uhr morgens zurück im Hotel waren, haben wir natürlich lange geschlafen, so ungefähr bis 14 Uhr. Danach sind wir zu einem Platz in Paris gefahren, der die Schönheit dieser Stadt eindeutig wiederspiegelt. Der Platz heißt La Defènse und da ist's echt  wunderschön. Überall an der Seite stehen Hochhäuser, aber total modern und sauber, und über all zwischen diesen Hochhäusern stehen Bänke, gut gepflegte Bäume und Sträucher und sauviele Springbrunnen. Und solche Plätze gibt's überall in Paris, allgemein ist die ganze Stadt, die Metro mal ausgenommen, viel sauberer als Köln oder andere deutsche Großstädte, deswegen ist Paris auch viel schöner. Nach dem langen Aufenthalt am La Defènse sind wir dann Richtugn Parc des Princes gefahren, Fussball war angesagt. Auch hier ist Paris besser als Köln, das Stadion war nicht annähernd ausverkauft und trotzdem war mehr Stimmung als in Köln, und als Paris dann auch noch 3:1 gewann...perfekt nach dem Spiel waren wir wieder bis ca. 4 Uhr morgens unterwegs.

Zitat des Tages:

- Qui ne saute pas est un Stephanois, Hey !    ( zu Deutsch: Wer nicht hüpft, der ist ein Stephanois) 

Sonntag:

Sonntag mussten wi dann bis 11 Uhr das Zimmer geräumt haben, weswegen nix wahr mit lange schlafen. Ab 11 Uhr hatten wir allerdings noch bis 13 Uhr Zeit zur freien Verfügung, die Dennis und ich dazu genutzt haben, die Eclise Catholique, eine der größten Kirchen in der Innenstadt, mal aus der Nähe anzusehen. Ich muss sagen, unsere schöne Kirche in Horrem ist echt n Scheiß dagegen, ohne da jetzt jemandem Nahe treteb zu wollen. Dann die Rückfahrt. Wir sind ziemlich gut durchgekommen, mussten an der Vertragstankstelle in Belgien einmal umsteigen und waren insgesamt in 6 Stunden zu Hause, also ziemlich schnell. Das Resumèe der Fahrt: Das MÜSSEN wir auf jeden Fall wiederholen.

Zitat des Tages:

Vielleicht sollten wir die Franzosen mal fragen, wie man nen ordentlichen Schnellzug baut ( Vergleich ICE - TGV) 

Und nun komme ich zu einer neuen Rubrik in meinem Blog, und zwar: Martins ABC. Zu einem bestimmten Thema werde ich ein ABC aufstellen und die jeweiligen Buchstaben erklären. Hier bin ich gerne für Vorschläge offen. Heute: 

Wie man im Parc des Princes auffällt, positiv wie negativ. 

-A wie Ausziehen: in jedem Stadion fällt man auf, wenn man plötzlich mindestens oberkörperfrei rumläuft 

-B wie Ball fangen und Behalten: da im Parc keine Netze hinter den Toren sind, kann man in den unterern Rängen öfters mal nen Ball abbekommen und nicht selten werden diese Bälle auch behalten.

- C wie Cannabis verkaufen: vor allem in der Boulogne(Gegenkurve) wird ziemlich viel gedealt.

- D wie Dinge auf den Platz werfen: passiert in Paris häufiger, allerdings fällt es trotzdem auf

- E wie Engländer sein: kaum etwas fällt mehr auf, als jemand, der den Schiri nicht auf französich, sondern sogar besonders lautstark auf englisch beschimpft, echt gut 

-F wie Frau sein: im Parc befinden sich zu 98% Männer, daher fällt jede Frau automatisch auf

 -G wie Grintas angehören: solche Beispiele werden öfter kommen, weil die Grintas eine der 6 Ultragruppen in Paris sind, die allerdings alle verboten sind, daher fällt man schon auf, wenn mann diesen Gruppen angehört, weil man dann automatisch auch Merchandise der jeweiligen Gruppe trägt

-H wie High sein: das fällt nicht nur im Stadion auf

-I wie Ici c'est Paris einstimmen: das ist der Gesang, der so ziemlich am häufigsten gesungen wird, und wer ihn anstimmt, fällt auf

-J wie Juden beleidigen: vor allem bei den Grintas sind jede Menge Juden, daher fällt man echt unangenehm auf, wenn man das tut

-K wie Kiffen: ist zwar im Parc Tagesordnung, und es tun auch sauviele Fans, aber aufgrund des Geruchs fällts natürlich auf

-L wie Lutese Falcos angehören: siehe G

- M wie Marseillaise sein: wenn man aus Marseille kommt und sich in die Kurven im Parc setzt, kommt man im Normalfall nicht heil wieder raus.

-N wie Neger beleidigen: locker 40%-50% der Fans sind Schwarze, mit sowas fällt man auf jeden Fall auf 

- O wie Opa sein: da ca 95% der Fans unter 35 sind, fällt man als alter Mensch auf jeden Fall auf

- P wie Pyros zünden: wird aufgrund der strenger werdenden Polizisten immer seltener gemacht, aber passiert doch ab und zu mal

- Q wie Quatsch machen: auch das fällt nicht nur im Stadion auf, sorgt aber für Lacher

-R wie Rechtsradikal sein: fällt nur bedingt auf, da die Ultras aus der Boulogne, die Kop of Boulogne, alle so'n bisschen rechts sind, daher fällt dies nur im restlichen Stadion auf

-S wie Supras Auteuil angehören: siehe G. Allerdings möchte ich hierzu noch sagen, dass die SUpras mich während des Spiels in ihre Ultragruppe aufgenommen haben. D.h. ich gehöre jetzt zu den Supras Auteuik, weswegen ich auch immer auffallen würde

-T wie Trommel mitbringen: ist den Ultras mitllerweile verboten worden

-U wie Ultra sein: fasst die Gruppen nochmal zusammen

-V wie Vögeln: ist zwar noch nicht vorgekommen, würde aber extrem auffalen

-W wie Wilde Horde Schal mitbringen: geht in der Auteuil, weil die Supras Auteuil eine Fanfreundschaft mit der Wilden Horde Köln haben, aber in der Boulogne kommt das einem Krankenhaus-Urteil gleich

-X wie Xtra laut sein: jeder, der von der Lautstärke her aus der Menge heraussticht, fällt auf

- Y wie Yeti-Frisur haben: ist orginal passiert, 2 Reihen hinter mir, fiel sowas von auf

- Z wie Zwei Sitzplätz einnehmen: klar, wer für einen Platz bezahlt, aber zwei besetzt, fällt ungemein negativ auf

Das war mein erstes Großes ABC, ich hoffe, diese Rubrik gefällt euch und ihr schreibt mir Vorschläge für ein ABC.

Beenden möchte ich wie immer mit Grüßen, und zwar an: 

- Meinen Mitreisenden

- Bret Hart in Person

-den, der auf River Quest komplett trocken geblieben ist...

-den, der die PPVs neuerdings auf deutsch übersetzt

-den, der bei uns Spielertrainer werden wollte

-die Schlafmütze

- meine Freundin

- meine "Affäre"

- die, die "leider" wieder solo ist (höhö

-den, dessen Schiene ich noch habe

- die, die jetzt in Spanien ist

- das "Zweieinhalbjahrs-Mädchen"

-Oleg Prudius

- Yoann, meinen Nachbarn aus der Auteuil

- Till DiBiase 

und die, die sich nächstes WE mal freihalten soll

Machts gut

Lirum,Laurm, Löffelstiel, wer viel frisst, der kackt auch viel

10.8.10 11:04

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen